KORKEN

Kork wird aus der Rinde der im Mittelmeerraum beheimateten Korkeiche hergestellt und ist somit ein wertvoller, nachwachsender Rohstoff. Von der Neupflanzung einer Korkeiche bis zur ersten „Ernte“ der Rinde vergehen 25 Jahre, danach kann die Eiche alle 7 bis 10 Jahre genutzt werden.

In Deutschland fallen jährlich mehr als eine Milliarde Flaschenkorken an. Leider werden viele Korken über die Mülltonne entsorgt und landen in der Verbrennung. Wer seine Korken zum Recycling gibt, sorgt dafür, dass aus dem Naturprodukt ein langlebiger Dämmstoff entsteht, der viel Heizenergie einspart. Gleichzeitig wird über die Verwendung und Rückführung der Naturkorken in den Produktionsprozess dazu beigetragen, Korkeichenwälder als wertvolle Lebensräume, die nachhaltig bewirtschaftet werden, zu erhalten.

Die Anlieferung von Korken ist gebührenfrei.

WAS IST ZULÄSSIG
– UND WAS NICHT

Zulässig:

  • Naturkorken

Nicht zulässig:

Z.B.:

  • Kunststoffkorken
  • Tüten
  • Kartonage
  • Glas
  • Metallbügel bei Sektkorken
  • Verschlüsse aus Kunststof

Erfahren Sie hier alles über angenommene Abfallfraktionen und Gebühren

Los geht´s!

VERWERTUNGSWEG

Entsorgung Herne sammelt im Rahmen der Aktion „Korken für Kork“ gebrauchte Flaschenkorken für einen guten Zweck. Diese  werden der Diakonie Kork  zur Verfügung gestellt, die die Korken verkauft.

Im Anschluss werden die Korken von einem Korkenproduzenten geschreddert und u.a. zu Schall- und Wärmedämmungen, Plattenmaterialien oder auch Presskork-Rollen verarbeitet. Der Erlös aus den verkauften Korken wird für die Arbeit mit Menschen mit Behinderungen in der Diakonie Kork verwendet.